ellern_02.jpegellern_01.jpegellern_03.jpeg

Infover­anstal­tung zum Thema Glas­faser­an­schlüsse — Bericht

Den Syn­ergieef­fekt der Nah­wärmetief­bauar­beiten nutzend, hat die Orts­ge­meinde im Juni 2017 mit der innogy Netze Deutsch­land GmbH eine Vere­in­barung zur Errich­tung eines Mikro­rohr­net­zes abgeschlossen (Nutzung zur Bre­it­band­ver­sorgung der Anwohner mit­tels Glas­faser). Innogy wird das Bre­it­band­netz in Betrieb nehmen, sofern min­destens 50 Haushalte sich für eine Bre­it­band­ver­sorgung über das Glas­faser­netz entschei­den und hier­für innogy beauftragen.

Innogy

Am 25.10.2017 gab es für die Ein­wohner unserer Orts­ge­meinde einen Infor­ma­tion­s­abend der innogy Netze Deutsch­land GmbH zum Thema Glas­faser­an­schlüsse. Die Infor­ma­tionsver­anstal­tung hielt beson­ders für die „Nicht­nah­wär­menutzer“ inter­es­sante Neuigkeiten bereit. Alle Bürg­erin­nen und Bürger, die Inter­esse an einem Glas­faser­an­schluss haben, kön­nen Sie sich gerne mit diesem Anliegen an den innogy-​Vertriebspartner, Herrn Ste­fan Klußmeier wen­den. Herr Klußmeier ist tele­fonisch zu erre­ichen unter der Nr. 06751 8552980 oder der Mail-​Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.">Diese E-​Mail-​Adresse ist vor Spam­bots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschal­tet sein!.

Aus der Arbeit des Gemein­der­ates — Sitzung vom 23.10.2017

Am Mon­tag, den 23.10.2017, traf sich der Gemein­derat im Rathaus zu seiner siebten Sitzung für das Jahr 2017

1.

Erschließung Bauge­biet „Eckbank“

a) Abbruch des Fabrikgebäudes

Herr Hachen­berg (Pla­nungs­büro Stadt-​Land-​plus) erläuterte den Sach­stand zum Auss­chrei­bungsver­fahren. Die Auss­chrei­bung wird nun zügig erfol­gen, damit im Januar/​Februar mit der Aus­führung begonnen wer­den kann. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 242.896 Euro

b) Entwurf Straßenplanung

Für die Straße und den Weg ist ein Vol­laus­bau in Pflaster­bauweise vorge­se­hen. Eventuelle Beschädi­gun­gen während der Bebau­ung der Grund­stücke wer­den durch eine entsprechende Bürgschaft (etwa. 3.000 Euro) gesichert. Der geplante „Eckbank-​Platz“ wird mit einer Eck­bank aus Holz gestal­tet und auf den vorge­se­henen Stellplätzen ist eine E-​Ladestationen vorge­se­hen. Die errech­neten Kosten belaufen sich auf ca. 92.820 Euro. Mehrkosten kön­nte durch zusät­zliche Pflasterun­gen, Boden­verbesserung, sowie Grund­stücksver­mes­sun­gen entstehen.

Der Entwurf der Straßen­pla­nung wurde unter Berück­sich­ti­gung der disku­tierten Änderun­gen ein­stim­mig beschlossen.

c) Anschlusspflicht an die Nahwärme

Schon in der voraus­ge­gan­genen Ratssitzung (18.09.2017) und in einer Bauauss­chuss­sitzung (04.10.2017) wurde eine Anschlusspflicht einge­hend disku­tiert. Vor der endgülti­gen Abstim­mung hatte der Rat nun noch die Bezuschus­sung der Anschlüsse zu klären.

Der Gemein­derat beschloss die Grund­stücke im Bauge­biet Fasacker zu einem Anschluss an die Nah­wärme zu verpflichten. Für diese Anschlüsse sollen die gle­ichen Zuschuss­be­din­gun­gen gel­ten, wie sie für das derzeitig laufende Nah­wärme­pro­jekt beschlossen wurden.

2.

Bebau­ungs­plan „Eck­bank“ und Teilän­derung des Bebau­ungs­plans „Im Haferacker“

a) Würdi­gung der einge­gan­genen Stellungnahmen

Der Bevölkerung wurde in der Zeit vom 10. Juli 2017 bis 24. Juli 2017 Gele­gen­heit zur Stel­lung­nahme zu dem Bebau­ungs­plan gegeben. Anre­gun­gen aus der Bevölkerung lagen vor. Der Rat nahm die einge­gan­genen Kom­mentare zur Ken­nt­nis und fol­gte den Empfehlun­gen zum Umgang mit den Darlegungen.

b) Der Rat bil­ligte die im Entwurf vor­liegen­den Unter­la­gen des Bebau­ungs­planes „Eck­bank“ beste­hend aus der Planze­ich­nung, den Textfest­set­zun­gen und der Begrün­dung und beschließt die Offen­lage gemäß § 3 Abs. 2 und das Beteili­gungsver­fahren nach § 4 Abs. 2 BauGB. Die beschlosse­nen Änderungen/​Ergänzungen wer­den in die Unter­la­gen eingearbeitet.

3.

Rena­turierung Neubrühlbach

Der Rat disku­tierte die von Stadt-​Land-​plus erstellte Leis­tungs– und Hon­o­rar­be­nen­nung vom 04.10.2017 und stimmte der Auf­stel­lung ein­stim­mig zu.

4.

Zuschus­santräge der Evan­ge­lis­chen Kirchenge­meinde Soonblick

Der Gemein­derat beschloss die Kirchenge­meinde Soon­blick auch im Jahr 2018 bei der Seniore­nar­beit der Frauen­hilfe, der öffentlichen Gemein­de­bücherei und den Kinder­fe­rien­spie­len mit Zuschüssen zu unterstützen.

5.

Ein­führung von Baumkontrollen

Um der Gefahr zu begeg­nen, dass über­hän­gende Zweige oder kaputte Äste einen Men­schen ver­let­zen oder eine Sache beschädi­gen, besteht für Baumbe­sitzer eine Verkehrssicherungspflicht. Daher wird die Ein­führung von Baumkon­trollen unumgänglich.

Nach einge­hen­der Beratung beschloss der Gemein­derat die Ein­führung von Baumkon­trollen inner­halb der Ortsgemeinde.

6.

Kinder­garten Ellern, Ver­gabe der Auße­nan­la­gen, Zaunanlagen

Der Gemein­derat beschloss ein­stim­mig, die Leis­tun­gen an die Firma Külzer GmbH zu vergeben.

7.

Umwand­lung einer Schwarzdecke in Pflasterbauweise

Der Gemein­derat beschloss zu diesem TOP eine Entschei­dung zu tre­f­fen, wenn bekannt ist in welchen Bere­ichen der Orts­ge­meinde die Frage eventuell eben­falls anste­hen kön­nte. Hierzu wird der Gemein­derat (Bauauss­chuss) zeit­nah eine Orts­bege­hung durchführen.

8.

Mit­teilun­gen und Anfragen

Die Kassen­lage, der Zus­tand der Fried­hof­s­mauer, die Breitband-​Informationsveranstaltung von innogy und das Pro­jekt Saalü, waren hier die Themen.

9.

In der nichtöf­fentlichen Sitzung wur­den Grund­stück­san­gele­gen­heiten beraten und beschlossen.

Sitzung des Gemein­der­ates am 18.09.2017 — Bericht

Am Mon­tag. den 18.09.2017, traf sich der Gemein­derat im Bürg­er­raum der Soon­wald­halle zu seiner sech­sten Sitzung für das Jahr 2017.

1.

Verpflich­tung eines neuen Ratsmit­gliedes und Nach­wahlen zu Gemeindeausschüssen

Da Gan­golf Wobido am 02.07.2017 sein Man­dat niedergelegt hat, rückte Peter Kynast als Ersatzper­son auf der SPD-​Liste in den Gemein­derat nach.

In offener Wahl wur­den daraufhin nach­fol­gende Auss­chüsse neu besetzt.

Ausschussmitglied/​Stellvertreter/​in

Rech­nung­sprü­fungsauss­chuss: Anke Spier/​Peter Kynast

Fes­tauss­chuss: Anke Spier/​Heike Daudert-​Backers

Bauauss­chuss: Sascha Lukas/​Annette Sauer-​Winkler

Struk­tur und Wege­bau: Sascha Lukas/​Annette Sauer-​Winkler

2.

Nah­wärme Ellern, Beratung und Beschlussfas­sung zur Ober­flächen­wieder­her­stel­lung der Bürg­er­steige nach Tiefbauarbeiten

Der Rat änderte den Beschluss vom 03.07.2017. Die Bürg­er­steige wer­den nun doch nicht mit einer Schwarzdecke –, son­dern in Pflaster­bauweise wiederhergestellt.

3.

Nah­wärme Ellern, Beratung und Beschlussfas­sung zur Änderung Bebau­ungs­plan Heizzen­trale (Vari­ante B)

Zwis­chen der zu errich­t­en­den Solarther­miean­lage und dem Bauge­biet Fasacker wird ein begrün­ter Sichtschutzwall aufgeschüt­tet, der Bebau­ungs­plan bedurfte daher der Anpas­sung. Die Änderung erfolgt im vere­in­fachten Ver­fahren nach § 13 Bauge­set­zbuch. Die Ver­wal­tung wurde beauf­tragt das Beteili­gungsver­fahren nach § 3 Abs. 2 und § 4 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

4.

Einzel-​Fortschreibung des Flächenutzungs­planes der VG Rhein­böllen für einen Bere­ich in der Orts­ge­meinde Ellern, Zus­tim­mung der Gemeinde gemäß § 67 GemO

Der Ver­bands­ge­mein­derat hat am 22.06.2017 die Änderung der Darstel­lung des Flächen­nutzungs­planes für einen Teil­bere­ich in der Gemarkung Ellern beschlossen. Am östlichen Ort­srand wird eine bisher als gewerbliche Bau­fläche fest­ge­set­zte Fläche als Son­der­bau­fläche für unsere Heizzen­trale aus­gewiesen. Eine Änderung des Flächen­nutzungs­planes wird in der VG-​Rheinböllen allen Orts­ge­mein­den zur Zus­tim­mung vorgelegt.

Der Gemein­derat stimmte der 14. Einzel-​Fortschreibung des Flächen­nutzungs­planes zu.

5.

Abriss Fab­rikge­bäude „Eckbank“

Aussprache zum Ergeb­nis der arten­schutz­fach­lichen Gebäudekontrolle

Herr Hachen­berg erläuterte das Gutachten und regte an, den Abriss (auf­grund des der im Gutachten erwäh­n­ten Fle­d­er­mäuse) im Zeitraum 01.10.2017 bis Feb­ruar 2018 durchzuführen

Beratung und Beschlussfas­sung über das weit­ere Vorgehen

Zum Abriss des Fab­rikge­bäudes und zum Bauge­biet „Eck­bank“, ste­hen zeit­nah wichtige Entschei­dun­gen an (Auss­chrei­bun­gen, Würdi­gung der Stel­lung­nah­men). Der Bauauss­chuss bekam daher vom Rat den Auf­trag, die anste­hen­den The­men in einer Auss­chuss­sitzung am 04.10.2017 zur Entschei­dung vorzu­bere­iten. Die Ratssitzung ist dann vorge­se­hen für Mitte/​Ende Oktober.

6.

Aussprache zum Ort­ster­min Hochwasser­schutz­maß­nah­men am Neubrühlbach

Herr Hachen­berg berichtete dem Gemein­derat über den Ort­ster­min zur Klärung von Möglichkeiten der Hochwasser­rück­hal­tung und Bachre­na­turierung am Neubrühlbach. In diesem Zusam­men­hang ver­weist er auf ein Aktion­spro­gramm des Min­is­teri­ums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-​Pfalz, „Aktion Blau Plus“.

Auch dieses Thema wurde an den Bauauss­chuss verwiesen.

7.

Bauge­biet Eck­bank, Beratung und Beschlussfas­sung zur Anschlusspflicht an die Nahwärme

Zum wieder­holten Mal stand die Anschlusspflicht an die Nah­wärme auf der Tage­sor­d­nung. Weit­ere Gespräche mit dem Kli­maschutz­man­ager des Rhein-​Hunsrück-​Kreises (Frank Michael Uhle) und dem Ing.-Büro Schäfer (Stromberg) sollen hier zu einer Entschei­dung in der näch­sten Sitzung beitragen.

8.

Beratung und Beschlussfas­sung zur Däm­mung der Außen­wand eines Wohn­hauses in der Brunnenstraße

Der Rat genehmigte die Aus­führung der beantragten Dämmmaßnahme.

9.

Beratung und Beschlussfas­sung über das Ergeb­nis der überörtlichen Prü­fung der Ortsgemeinde

Das Rech­nungs– und Gemein­de­prü­fungsamt hat die Haushalts– und Wirtschafts­führung der Orts­ge­meinde geprüft. Die Prü­fung erstreckte sich auf die Jahre 2012 bis 2017 und beschränkte sich auf Stich­proben. Schw­er­punkte waren: Steuern und Gebühren, Fried­hof­swe­sen, Soon­wald­halle und andere örtliche Einrichtungen.

Der Orts­ge­mein­derat disku­tierte den vorgelegten Prüf­bericht und wird, in Zusam­me­nar­beit mit der VG-​Verwaltung, zu den aufge­führten Kri­tikpunk­ten Stel­lung nehmen.

10.

Beratung und Beschlussfas­sung über einen Antrag des Pro­jek­tchores „Our Voice for Africa“, Nutzung des Bürg­er­raumes zur Chorprobe

Der Rat hatte stimmte dem Antrag des Pro­jek­tchores zu.

11.

Beratung und Beschlussfas­sung zur Durch­führung der Gemeindeweihnachtsfeier

Nach­dem es im let­zten Jahr wegen der Verän­derung bei der Durch­führung der Wei­h­nachts­feier einige Diskus­sio­nen gab, hatte der Gemein­derat nun über die Modal­itäten für die Feier 2017 zu beraten und zu beschließen.

Der Gemein­derat beschloss die diesjährige Wei­h­nachts­feier (09.12.2017) bezüglich des Alters offen zu gestal­ten. Das Pro­gramm der Feier wird aber weitest­ge­hend unsere älteren Bürg­erin­nen und Bürger ansprechen.

Für die Kinder ist der Niko­laus (wie schon im let­zten Jahr) zum Advents­markt (03.12.2017) der Orts­ge­meinde bestellt.

12.

Mit­teilun­gen und Anfragen

Die Ver­bands­ge­mein­deum­lage, die Kreisum­lage, die Betrieb­skosten­beiträge der Forstre­viere Argen­thal, Rhein­böllen und Riesweiler, der Hal­b­jahres­bericht Haushalt, die Stadt-​/​Ortsbürgermeisterdienstbesprechung, unsere Kirmes 2017, die Wald­bege­hung 2017 und die anste­hende Bun­destagswahl waren die behan­del­ten Themen.

13.

Beratung und Beschlussfas­sung über einen Antrag zum Erlass der Hallenmiete

Der Gemein­derat stimmt nach einge­hen­der Beratung dem Antrag zum Erlass der Hal­len­mi­ete zu.

Unvol­len­dete Ober­flächen­wieder­her­stel­lung der Nah­wärmegräben

Wieder­holt haben Bürgerinnen/​Bürger nachge­fragt, warum ent­lang einiger Straßen und Bürg­er­steigen die Ober­flächen der Nah­wämegräben nicht zeit­nah wieder­hergestellt wer­den. Da bei diesen Gräben bisher nur eine Tragschicht einge­bracht wurde, die Deckschicht aber noch fehlt, bestünde für die Fußgänger eine erhöhte Unfall­ge­fahr und es kön­nten Schä­den an den Autos entstehen.

Den Syn­ergieef­fekt der Tief­bauar­beiten Nah­wärme nutzend sind wir bemüht, auch unsere Bre­it­band­ver­sorgung zu verbessern (Glas­faser bis zum Hau­san­schluss). Bei den Nah­wärme­teil­nehmern wird das sofort umge­setzt, aber auch Anlieger, die nicht an dem Nah­wärme­pro­jekt beteiligt sind (aber in der Nähe der Nah­wärmegräben liegen), kön­nen den Anschluss beantra­gen. Diese Anlieger wer­den mit den Kosten für die Her­stel­lung des Anschlusses belastet, so dass eine Investi­tion erst bei einer sicheren Aktivierung des Glas­faser­net­zes (sobald 50 % — Quote der Nah­wärme­teil­nehmer erfüllt) Sinn macht. Um aber auch hier die Möglichkeit eines Glas­faser­an­schlusses offen zu hal­ten, wur­den einige Gräben, die ent­lang des Fahrbah­n­ran­des ver­laufen, noch nicht abschließend bear­beitet (Fahrbah­n­querun­gen wur­den sofort kom­plett verschlossen).

Sobald uns ein sicheres Ergeb­nis zur Aktivierung/​Nichtaktivierung des Glas­faser­net­zes vor­liegt, wer­den die Arbeiten schnell­st­möglich zum Abschluss gebracht. Bis dahin bitte ich alle Betrof­fe­nen um etwas Geduld und Ver­ständ­nis für die „unvol­len­dete Bau­maß­nahme“. Die Fußgänger ersuche ich, sich in diesen Bere­ichen mit erhöhter Vor­sicht zu bewe­gen und an die Aut­o­fahrer ergeht mein Apell, die Behin­derun­gen mit einer angepassten Geschwindigkeit zu passieren.

Nach­lese zur Holzkerb 2017

Petrus hat wieder genial mit­ge­spielt, denn bei her­rlichem Wet­ter haben wir vom 25.08.2017 bis zum 28.08.2017 an — und in der Soon­wald­halle unsere Kirmes gefeiert.

Mit dem Auf­stellen des Kirmes­baumes läuteten die „Häm­mel“ am Fre­itag die Fest­tage ein. Mit „tra­gen­den Alphorn­klän­gen“ und „wum­mern­den Böllern“ ging es in die Samstagsabendunterhaltung.

Alphorn

Böller

Ab 20.30 Uhr, wur­den dann die Tanzschuhe aus­gepackt, denn die „Wild­diebe“ ver­standen es wieder vortr­e­f­flich, Jung und Alt auf die Tanzfläche zu locken und für Kirmesstim­mung zu sor­gen. Ich hätte mir hier nur ein paar Fes­t­be­sucher mehr gewünscht.

Am Son­ntag, nach einem Gottes­di­enst im Benjamin-​Kossuth-​Hau, startete das „Mark­t­treiben“ (gegen 11.10 Uhr) mit dem Motto „Holz und Land­wirtschaft“. Dabei boten etwa 35 Aussteller ihre Pro­dukte zum Verkauf an. Gestal­tet wurde die „Mark­teröff­nung“ vom Frauen­chor, dem MGV und der Jugend.

Frauenchor

Männerchor

Man­fred Klumb und Har­ald Weirich bere­icherten das Tage­spro­gramm mit einer Ausstel­lung. Man­fred präsen­tierte eine Auswahl his­torischer Bilder von Ellern und Har­ald erin­nerte mit seiner Samm­lung land­wirtschaftlicher Geräte an die Land­wirtschaft. wie sie früher ein­mal war. Die bei­den hat­ten ihre „Schätze“ im Anbau der alten Schule (Kohlweg 2a) aufge­baut, in dem viele „Ellerner“ ihre Grund­schulzeit ver­bracht haben. Das Schul­ge­bäude wurde vor kurzer Zeit von der Orts­ge­meinde „rück­er­wor­ben“ und war an diesem Tag erneut in das Dor­fgeschehen integriert.

Ausstellung1

Ausstellung2

Wegen des tollen Wet­ters wurde die Grün­fläche vor der Halle kurz­er­hand zur „Fes­ti­val­wiese“ erk­lärt. Dort unter­hielt der Musikverein Argen­thal (ab 13.00 Uhr) die Fest­gäste mit Märschen Polkas und konz­er­tan­ter Blasmusik.

DiPi

Musik

Weit­ere musikalis­che Unter­hal­tung brachten zur Dar­bi­etung: der Pro­jek­tchor „Our Voice for Africa“, die Musik­gruppe Inspi­ra­tion und die Akustik­gruppe Sait­en­spiel, die den Zuhör­ern abschließend ursprüngliche Wohlfühlmusik bot.

AfrikachorSaitenspiel

Der Mon­tag, mit Früh­schop­pen, Mit­tagessen und einer Tombola der Kirmesju­gend (Haupt­preis ein Fernse­her), ver­lief gewohnt harmonisch.

Wie es scheint, haben wir mit unserer Pro­gram­mgestal­tung auch dies­mal den Geschmack eines bre­iten Pub­likums getrof­fen und es war eine run­dum gelun­gene Kirmes. Bei allen, die sich in irgen­deiner Weise bei der Durch­führung des Festes einge­bracht haben, möchte ich mich an dieser Stelle noch ein­mal her­zlich bedanken! Mein beson­derer Dank gilt aber Uwe, der (wie immer) zuver­läs­sig für einen rei­bungslosen Fes­tablauf sorgte.

Orts­ge­meinde Ellern — Orts­bürg­er­meis­ter Fried­helm Däm­gen — Brühlweg 655497 Ellern/​Hunsrück
Tele­fon: 06764 7406097 — E-​Mail: ortsbuergermeister@​ellern.​de
© 2018 Orts­ge­meinde Ellern;